Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Ärzte – 10 Tipps

Die eigene Homepage gehört inzwischen zum Standard, auch bei Arztpraxen. Doch oft machen Ärzte die Erfahrung, dass eine hübsche Praxishomepage nicht ausreicht. Patienten nutzen Arzt-Suchportale wie die Arzt-Auskunft oder Google, um sich über Ärzte zu informieren. Häufig steht die eigene Arzt-Homepage bei den entscheidenden Suchbegriffen bei Google zu weit hinten, als dass Patienten sie anklicken würden. Die meisten klicken nämlich nur die ersten zwei bis fünf Treffer an.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) heißt, die Praxishomepage so zu gestalten, dass sie bei Google & Co. weit vorn steht. Hier die 10 Top-Tipps, wie Ärzte ihre Homepage suchmaschinenoptimieren können:

  1. Die richtigen Keywords: Bringen Sie die Suchbegriffe in Erfahrung, die Ihre Patienten benutzen! Das sind nicht immer die Begriffe, die Sie als Fachmann mit Ihrer Tätigkeit verbinden – Patienten googeln nach „Knieschmerzen“, nicht nach „Meniskusruptur“.
  2. Eine gute Domain: Die Webadresse Ihrer Praxishomepage sollte wenn möglich schon selbst das wichtigste Keyword (oder mehrere) enthalten: www.hausarzt-mueller-hamburg.de enthält gleich drei! Aber Achtung: Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt!
  3. Keine Intropages: Verzichten Sie auf die noch immer sehr beliebten Intropages, die oft nur das Praxislogo oder eine Animation zeigen! Geben Sie der Suchmaschine und Ihren Patienten die wichtigsten Informationen direkt auf der Startseite.
  4. Individuelle Inhalte: Kopieren Sie keine Texte von woanders im Internet! Dies schadet Ihrer Seite. Schreiben Sie eigene Texte, und verwenden Sie die wichtigsten Keywords darin.
  5. Eine Seite pro Keyword: Am effektivsten ist es, wenn Sie pro wichtigem Keyword eine Seite anlegen. Schreiben Sie z.B. je eine Seite zu den wichtigsten und häufigsten Indikationen und Ihren gefragtesten Behandlungsangeboten.
  6. Individuelle Metatags: Die Metatags „Title“ und „Description“ gehören neben dem eigentlichen Text auf der Seite zu den wichtigsten Bausteinen. Benutzen Sie nicht für jede Seite denselben Tag, sondern passen Sie sie an die Seiteninhalte an!
  7. Nutzen Sie Permalinks: Immer noch häufig sieht man Seitenadressen wie diese: www.hausarzt-xy.de/cat13/jb34_12.html. Statt der kryptischen Kennung benennen Sie Ihre Einzelseiten mit Keywords: www.hausarzt-xy.de/symptome/knieschmerzen.html.
  8. Kein Flash, kein Javascript: Die Suchmaschinen können schlecht bis gar nicht Flash-Animationen und JavaScript verstehen. Wenn Sie wollen, dass Ihre Inhalte gefunden werden, dann vermeiden Sie diese Elemente am besten ganz.
  9. Sitemap erstellen: Erstellen Sie eine xml-Datei mit einer Sitemap. Google kann diese ganz einfach auslesen und weiß dann, was es auf Ihrer Seite zu finden gibt.
  10. Sammeln Sie Links: Das Wichtigste überhaupt für den Erfolg im Internet ist es, dass Links von anderen Seiten auf Ihre Praxishomepage zeigen. Je mehr Links, desto stärker wird Ihre Seite.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, haben Sie einen guten Anfang gemacht. Wir haben diese Tipps gemeinsam mit der Stiftung Gesundheit für die Seite der Arzt-Auskunft umgesetzt. (Okay, einige technische Änderungen haben wir zusätzlich vorgenommen. Die waren aber zu kompliziert, um sie hier kurz darzustellen.) Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Geben Sie doch mal bei Google die Begriffe Arzt, Ärzte oder Arztsuche ein.

von Mirko Gründer, 19. Juli 2010

Suchmaschinenoptimierung

Bildnachweis: Alexander Klaus/pixelio.de