Marketing-Grundlagen: Interview mit Prof. Dr. Günter Neubauer

Prof. Dr. Günter Neubauer ist Direktor des IfG (Institut für Gesundheitsökonomik) und Vorstand von Health Care Bayern e.V. Die Fragen stellte Alexandra Schramm, Herausgeberin des Buchs „Online-Marketing für die erfolgreiche Arztpraxis“.

Wie hat sich die Marktsituation für niedergelassene Ärzte verändert?

„Die niedergelassenen Ärzte sind im Klammergriff von einerseits eines zunehmenden, demographiebedingten Behandlungsbedarfs und andererseits einer staatlich regulierten, zentralisierten Vergütungsbürokratie. Dies macht die ärztliche Berufsausübung, nicht aber das Medizinstudium selbst zunehmend unattraktiv. Die Konkurrenzsituation im ambulanten Sektor weist ein deutliches Stadt-Land-Gefälle auf. In den Großstädten konzentrieren sich die Fachärzte in der Praxis und in den Krankenhäusern. Die zunehmende Ambulantisierung von Krankenhausärzten verstärkt einerseits die Marktposition der niedergelassenen Fachärzte, erhöht aber andererseits auch den Druck der Krankenhäuser in die ambulante Versorgung.“

Welche Zielgruppe wird in Zukunft für Ärzte eine wichtige Rolle spielen?

„Unter den heutigen Bedingungen sind für alle Vertragsärzte vor allem die Privatpatienten eine betriebswirtschaftlich wichtige Zielgruppe. Aufgrund der besseren Vergütung geben Privatpatienten der Arztpraxis eine höhere betriebswirtschaftliche Sicherheit. Sie geben ihr aber auch ein gewisses Prestige, das sich auch auf die Attraktivität gegenüber Kassenpatienten positiv auswirken kann.“

Interviewpartner Prof. Dr. Günther Neubauer

Prof. Dr. Günter Neubauer ist Direktor des IfG
(Institut für Gesundheitsökonomik) und Vorstand
von Health Care Bayern e.V.

Welche Möglichkeiten bietet das Internet als Marketing-Instrument für Ärzte?

„Die allgemeine Digitalisierung der Kommunikationswege macht auch vor den Arztpraxen nicht halt. So, wie wir heute in der Wirtschaft schon beobachten können, dass immer mehr Unternehmen ihre Marketing- und Kommunikationsstrategie über das Internet intensivieren, kommt dieser Trend – wenn auch zeitverzögert – auch bei den Ärzten an. Es gilt, dass für den Landarzt mit vornehmlich älteren Patienten das internetbasierte Marketing eine geringere Rolle spielt als für Fachärzte, wie Kinder- oder auch Frauenärzte, die überwiegend jüngere Patienten betreuen. In jedem Fall ist es für alle Ärzte wichtig, diese Entwicklung zu beobachten, um nicht den Umstieg bzw. den richtigen Mix ihrer Marketing-Aktivitäten zu versäumen.“

Was erwarten Patienten heute von ihren Ärzten?

„Patienten stellen in Deutschland generell ihren Ärzten ein hervorragendes Zeugnis aus, obwohl sie von der Gesundheitsversorgung im Ganzen eine weniger positive Meinung haben. Das bedeutet aber, dass insbesondere jüngere und mobile Patienten von ihrem Arzt erwarten, dass er ihnen genügend Informationen und Leistungen anbietet, die dieses hohe Vertrauen rechtfertigen. Zu den Informationen zählt neben der Fachausstattung auch die Interdisziplinarität, sprich: Zusammenarbeit mit Fachkollegen. Bei den Leistungen selbst erwarten Patienten, dass der Arzt sich persönlich Zeit nimmt, um so dem Patienten das Gefühl zu vermitteln, dass er als Mensch und nicht als Abrechnungsziffer wahrgenommen wird. Ärzte, denen dies gelingt, werden sich auch in wettbewerbsintensiven Regionen durchsetzen.“

Welche Erwartungen werden Patienten in Zukunft an Ärzte stellen?

„Patienten werden sich in Zukunft vermehrt bei der Suche nach einem Arzt über das Internet vorab informieren wollen. Sie werden sich zunehmend in sozialen Netzwerken über ihre Erfahrungen mit einzelnen Ärzten austauschen, sodass in einem viel größeren Umfang als heute über Ärzte bestimmte Meinungen kursieren, die es aus Sicht des Arztes zu ,controllen‘ gilt. Controlling unterscheidet sich von Kontrolle dadurch, dass man das Augenmerk auf ein Steuern und weniger auf ein Kontrollieren richtet. Patienten erwarten, dass Ärzte bereit sind, in solchen sozialen Netzwerken mitzuwirken, und auf längere Sicht digitale Diagnose- und Therapieempfehlungen an ihre Patienten vermitteln.“

Dieses Interview sowie weitere Tipps, Checklisten und wertvolles Hintergrundwissen finden Sie im Praxishandbuch „Online-Marketing für die erfolgreiche Arztpraxis“ der MbMed-Autoren Alexandra Schramm (Hrsg.) und Mirko Gründer. Zudem gibt es eine Version speziell für Zahnärzte und eine weitere für PR- und Managementmitarbeiter aus dem Krankenhaus.

Mehr zum Inhalt und Leseproben finden Sie hier:

für Ärzte: www.springer.com/978-3-642-25146-7

für Zahnärzte: www.springer.com/978-3-642-25337-9

für Kliniken: www.springer.com/978-3-642-29226-2

von Alexandra Köhler, 11. Januar 2013