Leichte Sprache für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Leichte Sprache kennen Sie nicht? Wenn Sie sich auch gerne von einer bekannten Fernseh-Maus erklären lassen, wie die Streifen in die Zahnpasta kommen, wird Ihnen die Ausdrucksweise bestimmt bekannt vorkommen. Kurze Sätze, verständliche Begriffe und  für schwierige Wörter eine Erklärung – darauf kommt es an. Wortakrobaten und jene, die gerne mit Fachbegriffen und komplizierten Formulierungen beeindrucken möchten, haben hier keine Chance.

Zur Veranschaulichung ein Beispiel von der neuen Internetseite der Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft: „Die Stiftung Gesundheit verdient Geld mit Projekten. Das heißt, sie handelt unternehmerisch. Die Projekte sind für alle Menschen gut. Ein schwieriges Wort dafür ist „Sozial-Unternehmen“.

Damit auch Menschen mit Lernschwierigkeiten zum Beispiel nachlesen können, was Soziales Unternehmertum ist und wie das mit der Stiftung Gesundheit und ihrer Fördergemeinschaft zusammenhängt, haben wir uns entschieden, die neue Internetseite der Fördergemeinschaft in Leichte Sprache übersetzen zu lassen. So geschrieben sind Texte besser verständlich, übrigens nicht nur für Menschen mit Lernschwierigkeiten, sondern auch für alle anderen Leser.

Leichte Sprache trägt außerdem zur Barrierefreiheit bei. Denn so wie eine Stufe eine Barriere für Menschen mit Gehbehinderung darstellt, schließen komplizierte Texte mit vielen Fremdwörtern Menschen mit Lernschwierigkeiten von der Teilhabe aus. Darum haben wir bei der Internetseite auch auf eine verstellbare Schriftgröße und deutliche Kontraste geachtet. So sind die Inhalte besser lesbar. Das gilt übrigens nicht nur für die Leichte Sprache, sondern auch für die in deutscher Alltagssprache. Und damit sich auch Menschen, die kein Deutsch sprechen über die Fördergemeinschaft und ihre Aufgaben informieren können, gibt es die Seite zusätzlich auf Englisch. Schauen Sie doch mal vorbei: www.stiftung-gesundheit-foerdergemeinschaft.de.

von Dr. Jessica Hinteregger-Männel, 19. April 2012

Sendung mit der Maus

Bildnachweis: Medienmagazin pro (via flickr)