Interna der Arztsuche: So wird die Liste der passenden Ärzte errechnet

Morgens 6.30 Uhr: Der Wecker klingelt, auf Knopfdruck fahren die Rollläden hoch, der Rasierer brummt und zum Glück läuft auch schon der erste Kaffee durch die Maschine. Tagtäglich benutzen wir verschiedene technische Geräte, ohne jedoch zu hinterfragen, wie diese überhaupt funktionieren können. Hauptsache die Technik – und vor allem der Kaffee – laufen einwandfrei.

Wir möchten Interessierte an technischen Hintergründen zur Arzt-Auskunft teilhaben lassen. Dafür beantwortet Stefan Winter, IT-Leiter der Stiftung Gesundheit, hier drei Fragen zur eigens entwickelten Technologie Centri-Search®.

Wie kommen bei der Arzt-Auskunft die Trefferlisten zustande?

Bei der Suche unter www.arzt-auskunft.de nach passenden Ärzten, Zahnärzten, Psychologischen Psychotherapeuten oder Kliniken geben die User zusätzlich ihre 5-stellige Postleitzahl (PLZ), den Stadtteil oder den Ortsnamen ein.

Dabei müssen sie keinen Radius von etwa fünf, zehn oder 15 Kilometern auswählen, der die Suche dann entsprechend beschränken würde – oder aber ausufern ließe mit ebenso unpraktikablen Listen mit tausenden Treffern.

Das Zentrum des jeweiligen PLZ-Gebiets ist der Startpunkt der Suche. Die Maschine schaut sich dann in Echtzeit eine Reihe von Kriterien an, die Populationsdichte, die Arztdichte und insbesondre die räumliche Verteilung der Ärzte mit genau den Kriterien der aktuellen Auswahl. Sofern beispielsweise in dem angegebenen PLZ-Bereich kein direkter oder nur wenige Treffer gefunden wurden, erweitert sich der Umkreis der Suche automatisch – bis mindestens ein Dutzend Treffer erreicht ist. Und dann braucht es natürlich noch die Fairness, all die Ärzte, Zahnärzte aufzuführen, die genauso weit entfernt praktizieren. Erst dann wird der Listenaufbau geschlossen.

Dahinter steckt die CentriSearch®-Technologie.

Für die Berechnung der Entfernungen kommen unterschiedliche Methoden für die Entfernungsbestimmung zum Einsatz: So kann beispielsweise die Entfernung anhand der schieren Luftlinie – das ist die häufigste Methode –, variierender Straßenverläufe oder auch anhand der Postleitzahlzonen berechnet werden. Die angegebenen Entfernungen bieten dabei stets einen Näherungswert, so dass es im Einzelfall zu unterschiedlichen Entfernungsangaben kommen kann. Für die Entfernungsberechnung benutzen wir zur Zeit die Geo-Koordinaten, also die geographische Breite und Länge, des Zentrums des jeweiligen PLZ-Bereichs.

Nach welchen Kriterien sind die Suchergebnisse sortiert?

Wir listen alle Treffer, also alle Ansprechpartner, auf, die den angeforderten Auswahlkriterien entsprechen. Sortiert wird diese Liste dann nach der räumlichen Entfernung zum Standort des Suchenden. Gemeinsam in einer Praxis, einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) oder in einer Klinik tätige Ärzte werden gruppiert.

Warum erhalten User manchmal Treffer in weiterer Entfernung angezeigt?

Bei Spezialisierungen oder besonderen Wünschen, wie seltenere Sprachkenntnisse oder Sprechzeiten am Wochenende, wird der Suchradius bis zum gewünschten Ergebnis ausgedehnt – sofern es Ärzte gibt, die dieses tatsächlich anbieten.

von Stefan Winter, 13. Oktober 2015