Barrierefreie Praxis – Abfrage 2011 läuft noch bis Januar 2012

Das Projekt „Barrierefreie Praxis“ geht in die nächste Runde. In unserer Online-Abfrage können noch bis Anfang Januar 2012 alle niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten Angaben zum Grad der Barrierefreiheit in ihren Praxen machen. Diese sind dann auf der Seite der Arzt-Auskunft sowie auf einfach-teilhaben.de, dem Portal vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), für jeden zugänglich.

Gemeinsam mit unseren Partnern, dem BMAS und der Ärzte-Zeitung, starteten wir die erste bundesweite Umfrage im Frühjahr 2010. Die Antwort: Zu 68.000 Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten liegen Angaben zur Barrierefreiheit vor. Dabei haben wir u.a. nach Behindertenparkplätzen, stufenfreien Zugängen, barrierefreiem Fahrstuhl, verstellbaren Untersuchungsmöbeln, rollstuhlgerechtem WC, Gebärdensprache für Gehörlose und Orientierungshilfen für Menschen mit Sehbehinderungen gefragt.

Und was ist jetzt neu? Abgesehen davon, dass wir immer daran arbeiten, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit von Barrierefreiheit zu schaffen und zu schärfen, haben wir die Umfrage auf den neuesten Stand gebracht. So fragen wir jetzt zum Beispiel nach Online-Terminvergabe für Gehörlose oder sogenannter „Leichter Sprache“ in Informationsbroschüren für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Außerdem gibt es aktuelle Hinweise zu jedem Punkt, die sich u.a. nach den Baubestimmungen DIN 18040 – 1 für barrierefreies Bauen richten.

Es wird aber keine Praxis an den Pranger gestellt, wenn sie nicht alle – oder auch keine – Kriterien für Barrierefreiheit erfüllt. Auch die Information, dass eine Praxis nicht barrierefrei ist, ist nützlich für die, die es betrifft. Also vielen Dank für die rege Teilnahme. Und keine Sorge: Auch außerhalb unserer Abfrage können Sie jederzeit Angaben machen oder aktualisieren.

Barrierefreie Arztpraxen

Bildnachweis: Stiftung Gesundheit

von Nina Rodenberg, 15. Dezember 2011