Allgegenwärtige Arzt-Auskunft

Natürlich darf man auf seine Arbeit stolz sein. Auf die Frage, was denn so besonderes an der Arzt-Auskunft ist, antworte ich zuerst: Die Masse und Qualität der Informationen. So gut, dass sogar Google höchstpersönlich unsere Adresssätze benutzt, damit man in Google Maps alle deutschen Arztpraxen finden kann. Und es ist nicht einfach, Google zu überzeugen. Gleiches gilt für die Bundesregierung: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales nutzt die Arzt-Auskunft auf seinem Portal www.einfach-teilhaben.de.

Aber eigentlich geht es mir um den zweiten Punkt, der die Arzt-Auskunft auszeichnet: Sie ist allgegenwärtig. Nicht nur, weil viele Menschen das Portal www.arzt-auskunft.de besuchen, sondern weil viele andere Anbieter von Gesundheitsinformationen und Gesundheitsdienstleistungen unsere Arztsuche in ihre Webseiten einbeziehen, um ihren Kunden einen weiteren guten Service bieten zu können. Wenn Sie also auf den Gesundheitsseiten von www.stern.de oder den großen Gesundheitsportalen NetDoktor, Onmeda oder Apotheken-Umschau die Arztsuche benutzen, dann sind Sie bei der Arzt-Auskunft – auch wenn man es oft auf den ersten Blick nicht gleich erkennt.

Gleiches gilt für viele Arztsuchangebote auf den Webseiten von Krankenversicherern: Die Arzt-Auskunft liefert die Ergebnisse. Und auch für gemeinnützige Partner ist die Arzt-Auskunft da – man findet sie etwa bei der Deutschen Schlaganfallhilfe. Eine Liste aller Partner, die im Internet unsere Arztsuche eingebunden haben, finden Sie hier.

Eindrucksvoll, nicht wahr? Alles in allem gehen im Jahr zehn Millionen Suchanfragen über unsere Server – die große Masse kommt via Google, Stern und andere Partner mit ihren Millionen von Nutzern. Sie alle bekommen ihre Angaben von uns. Und darauf kann man schon stolz sein.

von Birgit Kedrowitsch, 11. Dezember 2009